Überbauung Moosmatt

Luzern

Bauherrschaft: Häuser 1,6,7
PAX Liegenschaften AG, Basel
Häuser 2,3,4 PAX Schweiz. LebensversicherungsGesellschaft, Basel
Haus 5, SBB Immobilien, Luzern
Planungsbeginn: Mai 1999
Baubeginn: September 2001
Baubezug: Okt. 2002 / Apr. 2003
Bauvolumen: 79’564 m3
Geschossfläche: 25’599 m2
Baukosten: CHF 40 mio

Projektteam:
Justin Rüssli
Ruedi Vollenweider
Kurt Andres
Erica Liem Kündig
Patrick Hiltmann

Die Überbauung Moosmatt entspringt einem langjährigen Entwicklungs-und Planungsprozess in Zusammenarbeit mit der offenen Quartierplanung und den Behörden des Stadtplanungsamtes. Die langgestreckte Parzelle entlang einem Hügel war eine Landreserve der SBB für einen früher geplanten neuen Bahnzubringer in den Bahnhof Luzern. Das Grundstück wurde mit Kleingewerbe, Scheunen, Garagen und Provisoriumsbauten jahrzehntelang genutzt. Die Lage im Grünen am Rand des Stadtzentrums und die unmittelbare Nähe zu Bahnhof und Schule sind ideal für Familienwohnungen. Das Überbauungskonzept orientiert sich an dem bestehenden Bebauungsmuster des Quartiers. Die 5 Zeilenbauten in Längs- und Querrichtung schaffen differenzierte öffentliche und private Aussenräume und optimale Ausrichtung.

Die 3 1/2 und 4 1/2 Zimmerwohnungen sind als durchgehende west-ost und südorientierte Familienwohnungen mit grossen Balkonflächen konzipiert. Der Ausbau im Mietwohnungsstandard mit Parkettböden, keramischen Platten in den Nasszellen sowei Wänden und Decken mit Abrieb verleiht den Wohnungen eine lichte Modernität. Der Bau am Eingang der Überbauung ist als Bürohaus konzipiert. Eine grosszügige Einstellhalle mit Zufahrt von der Sternmattstrasse ergänzt die völlig verkehrsfrei konzipierte Wohnüberbauung.